Wie man Turniere am eigenen Geburtstag gewinnt oder Die erste Schachbund Kader Challenge

Bild fotografiert von Arne Jachmann, Deutscher Schachbund

Bericht von Jana Schneider

Vom 04. Bis 11. April fand im Magdeburger Maritim-Hotel die erste Kader Challenge des Deutschen Schachbundes statt. Nebeneinander wurde ein Turnier der Männer mit 10 Spielern und ein Frauenturnier mit 8 Spielerinnen durchgeführt. Eine dieser Spielerinnen war ich, Jana Schneider, vom SC Bavaria Regensburg.

Vor dem Turnier

Mitte März kam die Ankündigung, dass der Schachbund eine sogenannte Kader Challenge durchführen würde mit Spielern und Spielerinnen der A- und B-Kader. Aufgrund einiger Absagen wurden zusätzlich noch einige aus den Jugendkadern (C und DC) dazu genommen. Terminlich lag das Turnier in meiner letzten Semesterferien Woche, also habe ich zugesagt. Kosten für Unterkunft, Verpflegung und An-/Abreise wurde vom DSB übernommen. Neben mir bestand das Teilnehmerfeld der Frauen aus Elisabeth Pähtz (seit Jahren beste deutsche Schachspielerin), Josefine Heinemann, Fiona Sieber (Gewinnerin des letzten German Masters), Melanie Lubbe, Annmarie Mütsch, Antonia Ziegenfuß und Luisa Bashylina.

Nach der Anreise am Sonntag, den 04.04., führten alle Spieler, Schiedsrichter und Begleitpersonen einen Corona Selbsttest durch. Erst nachdem alle negativen Ergebnisse feststanden, durften wir im Hotel gemeinsam zu Abend essen inklusive technischer Vorbesprechung.

Das Turnier

Im Rundensystem haben wir jeder gegen jeden gespielt, also sieben Runden. Von Montag, 05.04. bis Sonntag, 11.04. war jeden Tag eine Runde angesetzt am Nachmittag. Nur die letzte Runde begann schon morgens um 10 Uhr.

In den ersten beiden Runden gegen Melanie und Luisa erwischte ich einen guten, wenn auch etwas glücklichen Start, und konnte mich mit 2/2 Punkten an die Spitze des Feldes setzen. Ich war sogar die einzige Spielerin, die beide Partien gewinnen konnte.

Am dritten Tag zeigte ich gegen Fiona eine richtige Glanzpartie, die ich auch für euch kommentiert habe:

In der vierten Runde gegen Annmarie zeigte ich dann aber Nerven und schaffte es nicht, meine weiße Weste zu behalten. In einer verrückten Partie ließen sowohl sie, als auch ich einen Gewinn aus nach dem Motto „Der vorletzte Fehler verliert die Partie.“ Den letzten Fehler beging dann leider ich und musste mich geschlagen geben. Da auch meine Verfolgerinnen ihre Partien nicht gewinnen konnten, blieb ich alleine an der Spitze vor mehreren Spielerinnen mit 2,5 Punkten.

Auch das folgende Remis gegen Josefine reichte für die Tabellenführung. Die vorletzte Partie gegen Antonia war sehr wichtig und nach meinem Sieg war klar, dass es am 11.04., an meinem 19. Geburtstag, für mich um den Turniersieg gehen würde.

Die Ausgangslage war denkbar günstig. Mit 4,5/6 Punkten führte ich vor Elisabeth Pähtz (4/6) und Annmarie Mütsch (3,5/6). Der Platz unter den Top 3 war mir also sicher. In der letzten Runde wartete dann aber eine große Herausforderung auf mich: Schwarz gegen Elisabeth. In einer spannenden Partie holte sie am Ende nicht mehr als ein Remis heraus und gratulierte mir zum Turniersieg.

So gewann ich an meinem Geburtstag die erste Frauen Kader Challenge des Deutschen Schachbundes und holte mir ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro ab. Hier nochmal die Ergebnisse von chess-results.com:

Endstand nach 7 Runden

Rg. Snr Name Land EloI EloN Verein/Ort Pkt.  Wtg1   Wtg2   Wtg3 
1 2 WIM Schneider Jana GER 2272 2267 SC Bavaria Regensburg von 1881 5,0 0,0 4 15,50
2 6 IM Pähtz Elisabeth GER 2467 2476 USV TU Dresden 4,5 0,0 3 14,25
3 3 WIM Mütsch Annmarie GER 2266 2272 SC Viernheim 1934 4,0 0,5 3 12,75
4 7 WGM Lubbe Melanie GER 2274 2274 SF Neuberg 4,0 0,5 3 12,25
5 5 WFM Ziegenfuß Antonia GER 2101 2087 OSG Baden-Baden 3,5 0,0 2 11,25
6 8 WIM Sieber Fiona GER 2275 2273 SG Aufbau Elbe Magdeburg 3,0 0,0 2 8,50
7 4 WGM Heinemann Josefine GER 2296 2314 SC Viernheim 1934 2,5 0,0 1 10,25
8 1 WCM Bashylina Luisa GER 1978 1948 SG Solingen 1,5 0,0 1 4,25

Meine Ergebnisse:

Rd. Snr Name EloI EloN Land Verein/Ort Pkt. Erg.
1 7 WGM Lubbe Melanie 2274 2274 GER SF Neuberg 4,0 w 1
2 1 WCM Bashylina Luisa 1978 1948 GER SG Solingen 1,5 s 1
3 8 WIM Sieber Fiona 2275 2273 GER SG Aufbau Elbe Magdeburg 3,0 w 1
4 3 WIM Mütsch Annmarie 2266 2272 GER SC Viernheim 1934 4,0 w 0
5 4 WGM Heinemann Josefine 2296 2314 GER SC Viernheim 1934 2,5 s ½
6 5 WFM Ziegenfuß Antonia 2101 2087 GER OSG Baden-Baden 3,5 w 1
7 6 IM Pähtz Elisabeth 2467 2476 GER USV TU Dresden 4,5 s ½

 

Corona Schutz Maßnahmen

Für alle SpielerInnen, Begleitpersonen und SchiedsrichterInnen gab es verpflichtende Corona Selbsttests vor Beginn des Turniers und nach der letzten Runde. Außerdem herrschte im Maritim Hotel, das als Unterkunft und Spielstätte diente, grundsätzlich die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (außer auf den Hotelzimmern und beim Essen). Ablegen durfte man als SpielerIn die Maske auch, während man am Schachbrett saß (habe ich nicht gemacht). Zusätzlich stand jede Menge Desinfektionsmittel zur Nutzung bereit.

Während dem Turnier

Ich empfand die Turnier Atmosphäre als sehr angenehm. Vor allem wenn man sonst nur Online Turniere spielt, lernt man die Atmosphäre auf einem OTB Turnier erst richtig zu schätzen. Man sieht seinen Gegner, kann nach der Runde noch über die Partien sprechen und analysieren. Oder man geht gemeinsam Essen (holen). Nach einer gewonnenen Partie sollte jeder Spieler bzw. Spielerin in den Nebenraum gehen, wo Klaus Bischoff live kommentiert hat für alle Zuhausegebliebenen auf dem Twitch Kanal des Schachbundes SchachdeutschlandTV. Ich war dann insgesamt viermal da (vier Siege), nur in meiner ersten Runde hatte ich zu lange gebraucht mit meiner Partie. Da hatte Klaus sich schon seinen Feierabend verdient. Zusätzlich wurde das Turnier auch auf dem Twitch Kanal Lockdownchess kommentiert unter anderen von Felix Meißner. Die Streams kann man sich natürlich auch nachträglich noch anschauen bei Interesse.

Dankeschön

Mir hat das Turnier sehr gefallen. Ein großes Dankeschön an Turnierdirektor Kevin Hoegy, an das SchiedsrichterInnen-Team und alle an der Organisation Beteiligten. Außerdem Danke, dass ihr den letzten Turniertag genau auf meinen Geburtstag gelegt habt 🙂

Mein persönlicher Dank gilt noch meinem Trainer Michael Prusikin und auch allen anderen, die mitgefiebert und mich während dem Turnier unterstützt haben. Ohne euch hätte ich dieses Turnier wohl nicht gewonnen.

Wie geht es bei mir weiter?

Ich habe vor Mitte Mai das Bamberg Open zu spielen, sofern es stattfinden darf. Ansonsten habe ich ein paar Turniere im Sommer geplant und lasse mich überraschen, wann wieder mehr OTB Turniere erlaubt sind. Planungssicherheit gibt es im Moment auf jeden Fall nicht. Ich werde mich also erst mal auf Training, Online Schach und mein Psychologie-Studium konzentrieren.