Leonardo Costa, Markus Albert und Jana Schneider qualifizieren sich für Online Weltmeisterschaft, Svenja Butenandt bereits vorab nominiert

von Jana Schneider. Durch die Corona-Pandemie mussten die Jugend Europa- und Weltmeisterschaft dieses Jahr abgesagt werden. Stattdessen sollen die Wettkämpfe ersatzweise online im Schnellschachformat stattfinden. Die Europameisterschaft wurde vom 18. bis 20. September ausgespielt. In den Altersklassen U12 bis U18 offen und weiblich durfte Deutschland jeweils drei Starter nominieren. Mit dabei aus Bayern Leonardo Costa (U12), Jana Bardorz (U16w) und Jana Schneider (U18w). Svenja Butenandt (U14w) war bereits nominiert.

Entscheidende Partien zw. Schneider-Annmarie Mütsch

 

 

 

Vom 7. Bis 9. Dezember ist der Start der ersten Online Jugendweltmeisterschaft geplant. Es soll dabei eine europäische Vorrunde geben. Die besten Spieler werden sich für die Endrunde der WM qualifizieren. Deutschland darf hier nur einen Starter / eine Starterin pro Altersklasse nominieren. Eine Möglichkeit wäre gewesen, die deutschen Meister zu nehmen. Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler entschied sich aber dazu, ein Turnier um den Startplatz zu spielen. Die Idee war, die Bedenkzeit 10 Minuten plus 3 Sekunden pro Zug zu üben und den besten Spieler in diesem Schnellschachformat zu ermitteln.

Dieses Qualifikationsturnier fand am Samstag, den 14. November statt. In der U10 bis U14 nahmen jeweils sieben SpielerInnen teil, in U16 und U18 jeweils vier. Der Startplatz wurde in Halbfinale und Finale ausgespielt. Die Jüngeren lagerten noch ein Viertelfinale vor, wobei der Deutsche Meister / die Deutsche Meisterin schon fest für das Halbfinale gesetzt war, deshalb sieben Teilnehmer. Im Viertelfinale wurden zwei Partien, in Halbfinale und Finale vier Partien gespielt. Die vier gesetzten Partien ließen sich auf drei reduzieren, wenn einer der beiden Kontrahenten uneinholbar vorne lag mit 3-0 oder 2,5-0,5. Gespielt wurde auf der Online-Schachseite tornelo.com, auf der schon die Online EM stattfand und auch die WM geplant ist. Die Teilnehmer wurden in einem zoom-Anruf von Schiedsrichtern überwacht und bei technischen Schwierigkeiten unterstützt.

Bayern hatte insgesamt fünf StarterInnen: Laura Sophie Bauer (SK Neumarkt, U10w), Leonardo Costa (Schachklub München Südost, U12), Markus Albert (SC Ansbach 1855, U14), Jana Bardorz (TSV 1869 Rottendorf, U16w), Jana Schneider (SC Bavaria Regensburg von 1881 e.V., U18w)

Laura setzte sich im Viertelfinale mit 2-0 gegen Svenja Hoffmann (Sachsen-Anhalt) durch, verlor aber im Halbfinale gegen die Deutsche Meisterin Lisa Sickmann (Schleswig-Holstein). Auch Jana Bardorz schied im Halbfinale aus gegen Elina Heutling (Sachsen-Anhalt).

Leonardo gewann erst sein Match gegen Tim Sauer (Niedersachsen), dann gegen Caius Emilian Kempe (Sachsen) mit 2-0 und 3-0. Im Finale spielte er gegen Johannes von Mettenheim (Niedersachsen) und der spannende Kampf endete mit einem 2-2 Unentschieden. Nach den festgelegten Regeln sollte hier eine Armageddon Partie entscheiden. Dem Los nach erhielt Leonardo Schwarz und spielte mit vier Minuten gegen die fünf Minuten des Weißen, dafür reichte ihm ein Remis. Stattdessen gewann er die Partie sogar und stand somit als Sieger der U12 fest und qualifizierte sich somit für die Online WM.

Markus wurde in Willingen Deutscher Meister und musste deshalb kein Viertelfinale spielen, sondern konnte entspannt und ausgeruht ins Halbfinale starten. Deutlich mit 3-0 siegte er gegen Jeremy Hommer (Niedersachsen) und durfte im Finale gegen Diyor Bakiev (Hessen) antreten. Auf der DJEM war Diyor der einzige Spieler, dem Markus sich geschlagen geben musste und Markus hatte nun die Chance sich für diese Niederlage zu revanchieren. Nach einem Verlust in der ersten Runde des Matches, schaffte es Markus, dreimal hintereinander zu gewinnen und den Wettkampf für sich zu entscheiden. Im Dezember wird er seine erste Weltmeisterschaft online spielen.

Jana startete im Halbfinale gegen die Zweitplatzierte auf der DJEM Jacqueline Kobald (Württemberg). Nach zwei Siegen konnte sie sich ein Remis leisten, um das Match zu gewinnen. Im Finale spielte sie gegen Annmarie Mütsch (Baden). Nach einem Unentschieden konnte sie die nächsten beiden Spiele für sich entscheiden und lag so eine Runde vor Schluss uneinholbar vorne, sodass die letzte Runde nicht mehr gespielt wurde. Auch sie hat sich für die Online WM qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch an die drei!

Zusätzlich zu Leonardo, Markus und Jana wird auch Svenja Butenandt (U14w) bei der Online WM teilnehmen. Sie wurde von der FIDE aufgrund ihrer hohen ELO-Wertungszahl gesetzt.

Viel Erfolg an die Vier auf der Online Weltmeisterschaft, die vom siebten bis neunten Dezember stattfinden soll!

 

Der Link zur Berichterstattung der Deutschen Schachjugend:

https://www.deutsche-schachjugend.de/news/2020/qualifikanten-fuer-online-jugend-weltmeisterschaft-bei-deutschem-jugend-online-cup-ermittelt/

https://www.tsv-rottendorf.de/unser-sportangebot/schach/2943-schach-online-jugend-europameisterschaft-2020.html

https://www.schachbund.de/news/spannende-premiere-der-online-jugend-europameisterschaften.html

https://chess-results.com/tnr535253.aspx?lan=0&art=25&fedb=GER&turdet=YES&flag=30

 

Bild: DSJ

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen